Netzsperren sind offiziell

17. April 2009, 19:16 | Autor: Marc | Kategorie(n) Allgemeines.

Das Bundesfamilienministerium, vertreten durch die Ministerin Ursula von der Leyen – genannt Zensursula, hat heute mit fünf deutschen Access-Providern (Telekom, Arcor, HanseNet, Telefonica, Kabel Deutschland) Verträge geschlossen, durch die sich die Provider verpflichten, eine, vom BKA täglich aktualisierte Liste von URLs mit kinderpornographischen Inhalten, zu sperren.

Technisch werden die Sperren im DNS umgesetzt, indem die DNS-Server der Provider nicht die eigentliche IP-Adresse auflösen, sondern eine Adresse, hinter der sich eine STOP-Seite mit weiteren Erläüterungen verbirgt.

Wie einfach man solche Sperren umgehen kann, weiß inzwischen auch der geneigte Leser des Hamburger Abendblatt. Dort wird beispielsweise auf die freien DNS-Server des Dienstes OpenDNS hingewiesen.

QR Code für Netzsperren sind offiziell

 

1 Kommentar für “Netzsperren sind offiziell”

  1. Patrick | 17/04/09

    Eine kleine Liste, wie die ganzen deutschen Provider mit den Internetzensurvorschlägen von Zensursula umgehen.

    http://zensurprovider.de/

Kommentieren