Archiv für ‘Mobile Kommunikation’

Ihre Majestät, Telia

3. Mai 2010 17:03 | Autor: Marc | Keine Kommentare | Kategorie(n): Allgemeines, Mobile Kommunikation

Schweden ist ein Land mit einzigartiger Natur und (meist) freundlichen Menschen. Und es stimmt auch. Das Leben hier oben ist sehr angenehm (auch wenn es in meinem Fall leider nur zeitlich begrenzt ist). Ein Problem stellt allerdings der Internetzugang dar. Technisch gesehen ist alles super. Sogar 4G kann man in einigen Ballungsgebieten bereits bekommen. Hier im Wald mitten in Hallands län natürlich nicht, aber 3G/EDGE reicht ja auch.

Der Versuch, bereits in Deutschland eine SIM und entsprechendes Daten-Produkt zu bekommen, scheiterte an der fehlenden Personennummer, die man ja nunmal nur als Schwede parat hat. Aber es gibt hier ja div. Läden, die SIM-Karten und generell alles Mögliche verkaufen. Direkt nach der Anreise habe ich mir auch eine Telia-Kontantkort (Equivalent zu dt. Prepaidkarten) und nen Refill-Code für 1 Woche Mobilt Bredbånd gekauft.

Naja, was soll ich sagen, natürlich funktionierte der Code nicht, aber immerhin war die Hotline über besagte SIM erreichbar. Am Wochenende (Anreisetag war Samstag) konnte mir dort aber niemand helfen, es hieß man hätte ein technisches Problem. Montag im Gespräch mit dem Support stellte sich heraus, dass eine normale Kontaktkort nicht mit den Bredbå-Codes funktioniert. Man kann die Karte aber hierfür registrieren – einzige Voraussetzung: eine Personennummer. Alternative: Ein Startpaket inkl. 3G-Modem kaufen, welches natürlich auch entsprechend teurer ist. Konnte ich erstmal nicht glauben und bin Telias Schergen in Värnamo auf die Nerven gegangen. Aber auch dort bekam ich zu hören, dass ich eine spezielle SIM bräuchte, die ich nur im Startpaket bekommen könnte. Aber andere Carrier würden diese ja evtl. ohne Modem verkaufen. Tun sie natürlich nicht – warum sollten sie auch, wenn die große Telia es so vorgibt.

Das vorläufige Ende vom Lied ist, dass ich jetzt ein weiteres 3G-Modem (das heißt hier so und meint einen UMTS-Stick) besitze, sowie 2 Telia-Karten. Glück habe ich, dass ich mein altes Notebook mitgenommen habe, welches sich gerade mit Windows rumschlagen muss, denn sie SIM will ohne die Telia-Software partout kein Datennetz (3G/EDGE) erkennen, funktioniert also auch in einem normalen Mobiltelefon nicht.

Aber immerhin bin ich nun nach 3 Tagen wieder online. Danke Telia!

 

Nav4All wird eingestellt

30. Januar 2010 11:26 | Autor: Marc | Keine Kommentare | Kategorie(n): Mobile Kommunikation

Der kostenlose GPS-Navigationsdienst Nav4All stellt seine Aktivitäten zum 31.01.10 ein. Damit fällt die einzige, systemübergreifende und wirklich nutzbare Alternative zu den kommerziellen PNA-Anbietern weg.

Für Symbian S60 und BlackBerry zumindest gibt es das Ö-Navi, welches ebenfalls sehr gut nutzbar ist. Für Android-Handys sieht es da schon schlechter aus. Zwar gibt es hier AndNav, welches sogar OpenSource ist (LGPL) und die Karten des OpenStreetMap-Projekts nutzt, aber hierfür ist offensichtlich noch einige Arbeit notwendig, um eine verlässliche Navigation anzubieten. Sinnvolle Routen werden teilweise weiträumig umfahren.

Laut Nav4All-Seite liegt der Grund für die Einstellung des Dienstes am überraschend nicht verlängerten Vertrag des Karten-Lieferanten Navteq.

 

Sicherheitslücke in iTunes und iPhone

24. September 2009 04:41 | Autor: Marc | Keine Kommentare | Kategorie(n): Mobile Kommunikation, Sicherheit

Eine Sicherheitslücke in Apples iTunes, sowie dem iPhone, ermöglicht es, beliebigen Code auf dem Gerät auszuführen.

Verantwortlich hierfür ist ein Buffer Overflow, der beim Abspielen manipulierter MP3- und AAC-Dateien auftritt.

In der jeweils neuesten Software-Version soll die Schwachstelle beseeitigt sein. Unterdessen meldet Secunia, dass iTunes ebenfalls mit Playlistdateien angreifbar ist. Auch hier kann beliebiger Code durch einen Buffer Overflow ausgeführt werden.

 

VoIP und IM bei O2 ohne Mehrkosten

17. August 2009 15:22 | Autor: Marc | 1 Kommentar | Kategorie(n): Mobile Kommunikation

Als erster Carrier erlaubt O2 Germany nun die Nutzung von VoIP und Instant Messaging in seinem Netz ohne Aufpreis, wie Golem.de berichtet.

Technisch war die Nutzung schon immer möglich, jedoch untersagt, wie zunächst bei allen Carriern. Inzwischen bieten T-Mobile und Vodafone allerdings spezielle VoIP-Tarife, die i.d.R. für 5 € Aufpreis auf die monatliche Grundgebühr zu haben sind.

Für Symbian, Windows Mobile und das iPhone stehen diverse Clients zur Verfügung, die sowohl VoIP per SIP, wie auch alle gängigen Instant Messaging-Protokolle unterstützen. Speziell erwähnt seien hier die Multi-Messenger Fring und Nimbuzz, die für div. Plattformen zu Verfügung stehen und (fast) alles mitbringen, was man so braucht. Fring fehlt leider die XMPP-Unterstützung, die aber Nimbuzz mitbringt. Meine Voice- und IM-Tests im UMTS-Netz von O2 mit voller UMTS-Feldstärke waren mit beiden Clients durchweg gut und ohne Unterbrechungen. An der Sprachqualität gab es nichts zu meckern. Die IM-Dienste liefen naturgemäß auch mit weniger gutem Empfang, bzw. auch mit GPRS noch problemlos.

 

Tech Nerds mobil

19. Juni 2009 23:34 | Autor: Marc | Keine Kommentare | Kategorie(n): Mobile Kommunikation

Tech-Nerds geht mit der Zeit und ist nun auch auf Mobilgeräten unfallfrei ansehbar, ohne dass dies die Eingabe einer alternativen URL erfordert.

Verantwortlich hierfür ist ein WordPress-Plugin von Andy Moore.

Meine Tests mit mehreren Geräten machten einen vernünftigen Eindruck. Sollte irgendwas nicht funktionieren, bitte melden. Man kann ja schließlich nicht mit jedem Gerät testen.

Preview gefällig?

 

Kein ICQ-Login mit Pidgin und Kopete

10. März 2009 05:10 | Autor: Marc | Keine Kommentare | Kategorie(n): BSD, Linux, Mobile Kommunikation, Windows

In inzwischen einiger Regelmäßigkeit ändert ICQ (bzw. der Betreiber AOL) etwas am Protokoll des eigenen Messengers. So auch gestern Nachmittag geschehen. Die Folge ist, dass mehrere Clients nun kein ICQ-Login mehr ermöglichen.

Pidgin-Benutzern steht die aktuellste Version 2.5.5 zur Verfügung, mit der auch ICQ wieder anstandslos funktioniert. Fertige Pakete gibt es für Fedora, RedHat, CentOS, Mac OS X und Windows auf der offiziellen Entwicklerseite, sowie für Debian und Ubuntu an dieser Stelle. Und natürlich gibt es auch den Source-Code zum Selbstkompilieren. Letzteres ist mir mit FreeBSD 7.1 unter Verwendung verschiedener configure-Parameter allerdings bisher nicht gelungen.